Select language
Search results
1 to 10 out of 12 images
  • Images
    1-10
Serie 12: ER 240 – 250
Place, date
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 0-240-250
Eine Gruppe von Nomaden scheint eben an ihrem neuen Lagerplatz angekommen zu sein. Im Hintergrund werden Pferde und Esel entladen. Da keine Kamele als Tragtiere verwendet werden, dürfte es sich nicht um Kuchi, sondern um Jat (Taglöhner-Nomaden) handeln. / It seems that a group of nomads just arrived at their new camp. In the background donkeys and horses are unloaded. As no camels are used to carry the goods, these are most probably no Kuchi nomads, but Jat (migrant workers).
Place, date
Kabul, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 240
Ein typisches Nomadenzelt der Kuchi aus dunklem Ziegenhaar. Daneben sind drei Kamele und drei Kühe angepflockt. Im Hintergrund weidet eine Schafherde. / A typical tent of the Kuchi nomads, made from dark goatshair. Near the tent three camels and three cows are pegged. In the background a flock of sheep is grazing.
Place, date
Südafghanistan, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 241
Ein Mann steht am Rand eines Tümpels und wäscht seinem Pferd den Kopf. Hinter ihm trinkt ein Fettschwanz-Schaf / A man is standing on the edge of a pool, washing the head of his horse. Behind him a fat-tailed sheep is drinking.
Place, date
Kabul, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 242
Wassermelonen werden in die Satteltaschen von zwei Eseln geladen. Hier wird das afghanische Sprichwort anschaulich: „Man kann nur eine Melone in seiner Hand tragen.“ / Water melons are loaded in the saddlebags of two donkeys. This photograph illustrates the Afghan saying: “You can hold only one melon in your hand.”
Place, date
Kabul, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 243
Drei Esel, die mit langen Pappel-Stämmchen beladen sind, deren Enden sie hinter sich her schleifen. Links stehen drei Eseltreiber und im Hintergrund ist der westliche Ausläufer des koh-e sher darwaza zu erkennen. / Three donkeys are loaded with long poplar saplings, their ends are dragged on the road. On the left three men are standing. In the background the western foothill of the koh-e sher darwaza is visible.
Place, date
Kabul, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 244
Schwerere Lasten werden auf (einhöckerigen, südafghanischen) Dromedaren oder auf (zweihöckerigen, baktrischen) Kamelen – auch Trampeltier genannt – transportiert, die oft in langen Kolonnen aneinander gebunden sind. Diese Kamele transportieren Wolle oder Baumwolle in grossen Ballen. / Heavier loads are transported on (one-humped, southern Afghan) dromedaries or on (two-humped, Bactrian) camels. Often they are tied together in long rows. These camels carry wool or cotton in large bags.
Place, date
?, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 245
Vier schwerbeladene Elefanten, ein Pferdewagen und mehrere Reiter auf einer Gebirgsstrasse. / Four heavy loaded elephants, a horse-drawn carriage, and several horsemen are passing on a mountain path.
Place, date
Khyber Pass, 1916
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 246
Unter Emir Abdur Rahman Khan wurden auf den wichtigeren Handelswegen im ganzen Land, im Abstand von 28 km (1 mansel = Marschleistung von Kamel-Karawanen an einem Tag), befestigte Karawansereien errichtet. Reiter schafften üblicherweise 2 mansel an einem Tag. Die Karawansereien waren permanent betreut und boten neben der sicheren Unterkunft auch Essen für die Reisenden und Futter für Ihre Tiere an. Nach dem Bau besserer Strassen und dem Aufkommen des Lastwagen-Verkehrs verfielen die Karawansereien um die Mitte des 20. Jahrhunderts. / Under the rule of Amir Abdur Rahman Khan along the caravan routes of the whole country fortified caravanserais were installed at an interval of 28 km (1 mansel = daily march of a caravan of camels). Horsemen usually made two mansel per day. The serais were permanently manned and beside a secure place for over-night rest they offered also food for the travellers and fodder for their animals. After the construction of better roads and the emerging traffic by motor-lorries in the mid-20th century, the caravanserais decayed.
Place, date
?, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 247
Bis in die Zeit des Zweiten Weltkriegs schränkten zwei natürliche Gegebenheiten die Verkehrs- und Handels-Verbindungen innerhalb Afghanistans ein: einerseits die hohen Gebirgspässe über den Hindukusch, anderseits die besonders im Frühjahr reissenden Flüsse. Blick von der Passhöhe des Khawak-Passes auf eine kleine Karawane beladener Lasttiere, die durch den tiefen Schnee auf der Nordseite des Passes ins Andarab-Tal absteigt. / Up to the Second World War, there were two main difficulties for the traffic and commerce in Afghanistan: on the one hand the high passes over the Hindukush and on the other hand the torrential rivers in the springtime. A view from the summit of the Khawak Pass on a group of loaded animals descending through the snow on the northern side of the pass, down to the Andarab Valley.
Place, date
Khawak-Pass, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 240-250, Nomadismus und Transport
ER 248