Select language
Search results
11 to 20 out of 39 images
  • Images
    11-20
Ansicht der Kuppel und nördlichen Vorbauten des gombad-e kotwali, von der Seite des königlichen Palastes her gesehen. Der mit einem Blechdach gedeckte Balkon mit drei Bogenfenstern ist die nagharakhana, in der während des Ramadans durch Pauken und Trompeten das Signal zum Fastenbrechen gegeben wurde. Der darunterliegende Torbogen führt zum Durchgang in den bazar-e arg. Der kleinere Bogen links davon führt zu der Strasse ins Quartier murad khaneh, die auf den Photos RS 011 und RS 012 zu sehen ist. Auf der Strasse zahlreiche Afghanen in traditioneller Kleidung, ein Ochsen-Karren und drei Pferdekutschen (gadi). Am rechten Bildrand die äussere Umfassungsmauer des Königs-Palastes (arg).In diesem Gebäude befand sich der Sitz des Polizei-Kommandanten der Stadt (kotwal), sowie die Polizei-Schule, deren Neubau in afshar eine der ersten Bauleitungs-Aufgaben Stuckerts war.
Place, date
Kabul, gombad-e kotwali, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 013
Blick aus dem südlichen Torbogen des gombad-e kotwali auf die Strasse des bazar-e arg, die zur pul-e kheshti über den Kabul-Fluss führt. In Bildmitte ein Verkehrspolizist auf einem kleinen Podest stehend. Rechts dasselbe Gebäude, das auch auf RS 013 zu erkennen ist. Im Hintergrund die Silhouette des Bergrückens koh-e sher darwaza.
Place, date
Kabul, gombad-e kotwali, 1943
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 014
Der khandak-e bala hissar (abgestandenes Wasser, Burggraben) um die untere bala hissar. Links: die Umfassungsmauer der Militärakademie; im Hintergrund die Stadtmauer auf dem Kamm des koh-e sher darwaza von dem kleinen Pass, westlich der Stadtburg bala hissar zum borj-e bala (oberer Turm), rechts: die Häuser des Hindu-Viertels.
Place, date
Kabul, ashokan wa arefan, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 015
Gruppe von Wohnhäusern im Quartier ashokan wa arefan, westlich des tiefer gelegenen Teils der Stadtburg bala hissar. Im Vordergrund der bagh-e naw (neuer Garten), der ursprünglich ein Teil des Grabens khandak-e bala hissar (abgestandenes Wasser, Burggraben) um die bala hissar war.Der Sockel der zweistöckigen, fensterlosen Aussenmauer des Quartiers ist aus Feldsteinen aufgemauert, der obere Teil der Wand besteht aus Stampflehm. Die Obergeschosse der Gebäude bestehen aus Holzkonstruktionen, die mit luftgetrockneten Lehmziegeln ausgefacht sind, die z.T. über die Fassade auskragen.
Place, date
Kabul, ashokan wa arefan, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 016
Blick auf erst kürzlich erstellte oder noch in Bau befindliche Wohngebäude im nördlichen Teil des khandak-e bala hissar (abgestandenes Wasser, Burggraben) um die untere bala hissar. Im Hintergrund links die Silhouette der oberen bala hissar, der Zitadelle der Stadtburg. Rechts die Stadtmauer auf dem Kamm des koh-e sher darwaza von dem kleinen Pass, westlich der bala hissar zum borj-e bala. Im Vordergrund einer der afghanischen Mitarbeiter von R. Stuckert, vor einer Zapfstelle der Wasserversorgung stehend, an der gerade zwei Knaben niederkauern um zu trinken.
Place, date
Kabul, ashokan wa arefan, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 017
Friedhof am südwestlichen Abhang des koh-e asma‘i in der Nähe des ziyarat-e sakhi. Im Vordergrund zwei weisse Marmor-Grabsteine; dahinter ein Gebäude mit Kuppel und weitem Segmentbogen über der Eingangspartie. Links ist eine oben abgerundete Lehmmauer angebaut. Es handelt sich vermutlich um ein Heiligengrab (ziyarat). Im Hintergrund die Silhouette des nach Westen abfallenden Bergrückens koh-e sher darwaza.
Place, date
Kabul, nawabad, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 018
Zugemauerter Eingang oder Fenster zu einem Heiligengrab (ziyarat), überwölbt von einem Rundbogen und flankiert von Lingam-Halbsäulen auf rechteckigen Lotus-Basen. Darüber ein Tambour mit kleinen Nischen unter einer ‘indischen’ Kuppel. Die nur teilweise verputzte Lehmziegel-Mauer, z.T. mit Rollschichten, steht auf einem Naturstein-Sockel.
Place, date
Kabul, nawabad, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 019
Strassenszene am Nord-Ufer des Kabul-Flusses (lab-e dariya) mit Blick von der pul-e bagh-e omumi nach SW. Im Hintergrund ist links die Moschee shah-e do shamshira sichtbar, rechts die Silhouette des koh-e asma’i, hinter dem Stadtteil deh afghanan. Im Vordergrund ein neues Naturstein-Fundament und einige Packesel.
Place, date
Kabul, lab-e dariya, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 020
Blick von der neu erstellten pul-e bagh-e omumi flussabwärts auf die nördliche Uferbebauung des Kabul-Flusses. In der Mitte (mit Türmchen) das Gebäude der Elektrizitäts-Gesellschaft. Diese Brücke war zuvor ein Fussgängersteg, der nur gegen Gebühr benutzt werden durfte; daher sein Name pul-e yak paysagi.
Place, date
Kabul, pul-e bagh-e omumi, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 021
Blick von der pul-e bagh-e omumi nach Norden. Rechts der Park des Kabul-Hotels.
Place, date
Kabul, pul-e bagh-e omumi, 1940
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 000-046, Kabul 1
RS 022