Select language
Search results
11 to 17 out of 17 images
  • Images
    11-17
Beispiel eines einfachen Heiligengrabs (ziyarat) in ländlicher Umgebung, geschmückt mit farbigen Stofffähnchen an hohen Stangen und Gehörnen. Die fünf kleinen Nischen in der Wand dienen zum Deponieren von Amuletten, die sich dort mit Heil- oder Schutzkraft (barakat) aufladen sollen. Meist wird das ziyarat durch einen Wärter betreut, der seinen Unterhalt durch Almosen sichert. / A sample of a common shrine in the rural area, adorned with rags of coloured fabric on long poles and ibex horns. In the five niches in the wall people deposit their amulets to load them with healing or protective power (barakat). Usually a warden is taking care of the ziyarat, collecting alms for its maintenance.
Place, date
?, 1916
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 169-184, Religiöses Leben und Klerus
ER 178
In Kabul hat Emil Rybitschka zwei Pilgerstätten ausführlich fotografisch dokumentiert: einerseits das ziyarat-e sakhi in der Nähe von Aliabad und anderseits das ziyarat-e khwaja safa wali an der Nordflanke des koh-e sher-darwaza.Gesamtansicht von WNW des ziyarat-e sakhi / nazar-gah-e hazrat-e Ali am Westabhang des Berges koh-e asmaï. Das Gebäude wurde von Bibi Halima, der Hauptfrau von Emir Abdur Rahman Khan (1880-1901) gestiftet. / A general view from WNW of the ziyarat-e sakhi / nazar-gah-e hazrat-e Ali on the western slope of the koh-e asmaï Mountain. The ziyarat was endowed by Bibi Halima, the head-wife of Amir Abdur Rahman Khan (1880-1901).
Place, date
Kabul, ziyarat-e sakhi, 1916
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 169-184, Religiöses Leben und Klerus
ER 179
Ansicht des ziyarat-e khwaja safa wali am Nordhang des Berges koh-e sher darwaza. Auf denselben Terrassen stand ursprünglich ein buddhistisches Kloster. / View of the ziyarat-e khwaja safa wali on the northern slope of the koh-e sher darwaza. A Buddhist monastery originally stood on these terraces.
Place, date
Kabul, ziyarat-e Khwaja Safa Wali, 1916
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 169-184, Religiöses Leben und Klerus
ER 180
Eine grosse Zahl von Männern, die Hände zum Gebet erhoben, steht um das Grab. Im Hintergrund, unter den Bäumen, einige Musikanten und Schüler/Kadetten in militärischer Formation. Vermutlich handelt es sich um die Beerdigung eines höheren Offiziers, eines Staatsangestellten oder eines Mannes aus vornehmer Familie. / A large number of men, with hands in prayer position, are standing around a tomb. In the background, under the trees, some musicians and students/cadets are arranged in a military formation. Most probably it is the funeral of a high-ranking officer or government official, or at least of a man belonging to a noble family.
Place, date
Kabul, 1916
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 169-184, Religiöses Leben und Klerus
ER 181
Prediger (mullah-e safar) betreuen keine Moschee und Gemeinde von Gläubigen, sondern ziehen umher und sprechen im Basar oder Teehaus. Dieser Prediger hat Mühe, die Aufmerksamkeit seiner Zuhörer vom Fotografen auf sich zu lenken. / Preachers do not take care of a mosque or a religious community, but they roam around and speak to people in the bazaar or in a teahouse. They are called ‘mullah-e safar’.
Place, date
Kabul, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 169-184, Religiöses Leben und Klerus
ER 182
Vollbild eines wohlgenährten, bärtigen Mannes in weisser Kleidung, darüber trägt er den typischen Flickenmantel eines Derwischs. Solche malang haben ihren festen ‚Standplatz‘ bei einer Moschee oder einem ziyarat, wo sie die ‚religiöse Dienstleistung‘ erbringen, Almosen entgegen zu nehmen. / Picture of a well-fed, bearded man in white clothes, which are covered with the typical rag-coat of dervishes. Such malangs usually have their constant ‘seat’ near a mosque or a ziyarat, in order to provide the religious service to collect alms from the visitors.
Place, date
Kabul, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 169-184, Religiöses Leben und Klerus
ER 183
Der Übergang vom Fakir oder malang zum Bettler ist fliessend. Oft sind es auch geistig behinderte Menschen, die ein Leben als Bettler führen. Auffällig ist, dass zur Zeit von Emil Rybitschkas Aufenthalt in Afghanistan keine Frauen gebettelt haben. / It is sometimes difficult to distinguish fakirs or malangs from beggars. Also mentally handicapped often vegetate as beggars. It seems that at the time of Rybitschka’s presence in Afghanistan there were no women beggars.
Place, date
Kabul, 191?
Collection
Emil Rybitschka, Afghanistan 1915-1920
Series
ER 169-184, Religiöses Leben und Klerus
ER 184