Skip to main content

RS 364 und 365 — Grab des Ghoriden-Fürsten Ghias ud-Din

|RS 364-1|

Grab des Ghoriden-Fürsten Ghias ud-Din und einiger Mitglieder seiner Familie in einem Raum hinter dem Nord-Iwan der Freitags-Moschee, dessen Kuppeldecke schon vor langer Zeit eingestürzt ist.

[Filmverzeichnis:] Inneres des grossen Kuppelraumes.

  • O. v. Niedermayer; E. Diez (1924): Afganistan, „Taf. 154: Herat, Siaret Gijas ed Din, Verzierung des Innenraumes.“
  • E. Rybitschka (1927): Im gottgegebenen Afghanistan, S. 210: „An der Nordfront der nüchtern renovierten Hauptmoschee fand ich das kleine, verfallene Grab Gyas-ed-dins, dessen schöne Stuckornamente die Pracht und den Geschmack alter Zeiten bezeugen. […]“
  • K. Ziemke (1939): Als deutscher Gesandter in Afghanistan, S. 207: „[…] Hof und Pfeilerhallen sind aufgeräumt, so dass kein Eindruck von Verfall aufkommt, lediglich eine Kuppelhalle ist eingestürzt und bildet einen Trümmerhaufen, wahrscheinlich übersteigt die Wiederherrichtung die heutige Kraft.“
  • R. N. Frye (1948): Two Timurid Monuments in Herat, in: Artibus Asiae 11/3, S. 207: Aufnahme RS 365: “fig. 5 A corner of the interior of the shrine.”
  • N.H. Wolfe; I. Hansen; B. McCulloch (1966): Herat, a pictorial guide, S. 20: “The unadorned tomb lies in an octagonal room undecorated except by a series of arched recesses. The south wall with its strange etched design is all that remains of the original construction. The Kart kings held this shrine in great respect and a number of them were buried here though no inscriptions survive.”
  • N.H. Dupree (1977): An Historical Guide to Afghanistan, S. 248-250: “The unadorned tomb of Sultan Ghiyasuddin (d. 1202) lies under a dome situated behind the north iwan (portal). On entering courtyard from front garden, take corridor on right; door to tomb on left; on right there is a madrassa (religious school) where students continue a tradition active in this mosque since the 10th century. The mausoleum was redecorated in 1975. All that is left of the original decoration is a much defaced incised Kufic inscription and bands of floral and geometric designs on the south wall.”
  • R. Stuckert (1980): Die Grosse Moschee und das Mausoleum des Ghiyat ud-Din in Herat, in: Afghanistan Journal 7/1, S. 12, Aufnahme RS 365: „Abb. 11: Mausoleum, Trompenzone in der Grabkammer, darunter grosse naskhî-Inschrift (um 1200 n.Chr.)“; S. 16, Aufnahme RS 364: „Abb. 12: Mausoleum, Grabkammer mit Grab des Ghiyâth-ud-Dîn.“; S. 3: „[…] Die Ruine des Ziarats des Ghiyath ud-Din hinter dem nördlichen Iwan sollte erhalten bleiben. Auch als Ruine hatte dieses Bauwerk einen ganz besonderen Reiz. […] Eindrücklich war der kuppellose Innenraum mit durch einfache Schriftmuster tapetenartig geschmückten Wänden und dem reichen oberen Schriftfries unter dem Kuppelansatz. Mauerreste bildeten eine Andeutung der Überleitung vom Quadrat zum Vieleck der Kuppel. […]“
  • B. Glatzer (1980): Das Mausoleum und die Moschee des Ghoriden Ghiyath ud-Din in Herat, in: Afghanistan Journal 7/1, S. 7: „Das Mausoleum stammt also aus der Zeit um 1200 n. Chr. Was mit ihm in den folgenden Jahrhunderten geschah, ist uns so gut wie nicht bekannt; wir wissen nur, dass schon 1833 die Kuppel eingestürzt war und dass das Mausoleum 1944 der Spitzhacke zum Opfer fiel, um einer Strassenverbreiterung Platz zu machen.“; S. 18: „Ein horizontales Stuck-kufi, das um die drei Innenseiten eines Innen-iwans der Grabkammer läuft. […] erkennt man, dass es sich um den gleichen Schrifttyp handelt wie das Stuck-kufi im West-iwan der Moschee, das den Namen Ghiyath ud-Dins enthält. Die Form der Buchstaben und des Dekors sind identisch. Ich bin sicher, dass beide Inschriften nicht nur aus der gleichen Zeit, sondern aus der gleichen Werkstatt stammen. […]“
Bild Nr.
RS 364 und 365
Sammlung
Rudolf Stuckert 1940-1946
Serie
RS 353-372, Herat, Moschee
Format
Originalabzug 58/57 mm
Qualität
sehr gut
Ort, Datum
Herat, November 1942
Deskriptoren
  • 1.57 Pictures of Landscapes, Cities
  • 2001. Shahr-i-Herat
  • 3.822 Religious Buildings
  • 4.336 Ghorids (Ghor)
  • Breitengrad / Längengrad34.343615 / 62.195690

    Sie wissen mehr zu diesem Bild?

    Schreiben Sie uns!