Skip to main content

RS 378 — Minarett der Masjid-e Jami von Gauhar-Shad

|RS 378-1|

Nahaufnahme eines Minaretts der Masjid-e Jami von Gauhar-Shad.

[Roter Hefter:] Minarette bei Herat. Nr. 1.

  • R. Stuckert (1994): Erinnerungen an Afghanistan, S. 64: „[…] Einzig sieben kaminähnliche Minarette stehen noch. Diese bildeten die Eckpfeiler der Gebäudehöfe. Sie sind schätzungsweise um die 50 Meter hoch und waren von oben bis unten mit Keramikmosaiken geschmückt.“
    S. 65: „Die Oberfläche der Minarette überzog ein Ornamentraster aus Marmorstäben, in die Mosaike eingesetzt waren. […]“
    S. 65: Federzeichnung: „Abb. 70 b: Raster aus Marmorstäben, ausgefüllt mit Mosaik-Ornamenten oder mit Schriftbändern“.
  • E. K. Maillart (1948): Auf abenteuerlicher Fahrt, S. 134: „[…] Beim Näherkommen sah man aber das Glitzern der blauen Mosaike, das Weiss der grossen Inschriften, die Verkleidung mit Marmorplatten. Obwohl sehr imponierend, schauten die zwei grössten Minarette wie kolossale Würste aus; die teilweise heruntergefallenen türkisfarbenen Arabeskenornamente hatten eine verwitterte braune Terrakottafläche enthüllt.“
  • N. H. Wolfe; I. Hansen; B. McCulloch (1966): Herat, a pictorial guide, S. 38: „The minarets […] stood at the four corners of a court measuring 350 by 210 feet. Only the western minaret remains standing. It is built into the Fakhr-ul Madaris, a religious school with 350 students founded thirty years ago and named after Fakhruddin Razi. […] Even in its half ruined state this is mosaic faience at the height of perfection.“
    S. 38: „[…] The shaft is solidly covered with grape-blue lozenges outlined with strips of raised white faience, their centres of emerald green finely decorated with flowers or Arabic script in gold and white. No plain brick is visible anywhere. Bands of varying width show a vast multiplication of design including the familiar broad calligraphic freize [sic! frieze] which here repeats the call to prayer. The most exquisite designs appear in the square and rectangular panels near the base where the workmanship is extremely delicate. Below these, encircling the polygonal base, there were large panels of pure white marble ornately carved in a baroque kufic script similar to those around the base of Khwaja Ansari’s tomb.“
  • D. Brandenburg (1977): Herat, eine timuridische Hauptstadt, S. 36: „[…] Zur Zeit, als Oskar von Niedermayer seine Aufnahmen machte (1916/17), die Diez als Grundlage dienten, standen noch neun Minarette; zwei davon fielen anlässlich eines Erdbebens 1931, ein weiteres im Jahre 1951.“
    S. 36–37: „Die übrigen Teile der Anlage […] wurden während der Herrschaft des Sultans ‘Abd-ar-Rahman (1880–1901) im Jahre 1885 von den Engländern [sic!] aus fortifikatorischen Gründen abgerissen; es handelte sich um den sogen. Panj-dih-Zwischenfall.“
  • R. Samizay (1981): Islamic Architecture in Herat, S. 102–104: Pläne und Abbildungen der Minarette.
  • T. Allen (1981): A Catalogue of the Toponyms and Monuments of Timurid Herat, S. 92–93: Abschnitt: „A Note on the ‘Musalla’“.
  • UNESCO (1981): Restoration of Monuments in Herat, S. 99–113: Pläne und Abbildungen zur Restaurierung der Minarette.
  • P. Bucherer (1993): Musalla-Complex in Herat.
Image No.
RS 378
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 373-386, Herat, Musalla, Ziyarat Gah
Format
Originalabzug 81/57 mm, Neuer Abzug (1989) 190/130 mm + 240/180 mm
Quality
sehr gut, leicht verkantet, Schatten am rechten Rand
Place, date
Herat, 1942
Descriptors
  • 1.57 Pictures of Landscapes, Cities
  • 2001. Shahr-i-Herat
  • 3.822 Religious Buildings
  • 4.343 Timurids (Herat) (1370-1507)
  • Latitude / Longitude34.356064 / 62.184166

    You know more about this picture?

    Write to us!