Skip to main content

RS 380 — West-Seite der Pul-e Malan

|RS 380-1|

Teilansicht der flussabwärts liegenden West-Seite der alten Bogenbrücke Pul-e Malan über den Niedrigwasser führenden Hari Rud-Fluss in der Nähe des nördlichen Ufers.

[Filmverzeichnis:] Malanbrücke.
[Photo, verso:] –

  • R. Stuckert (1994): Erinnerungen an Afghanistan, S. 48: Federzeichnung: „Abb. 52: Bauarbeiten an der Pul-e Malan.
    S. 48: „Die Hauptaufgabe von Herrn Schröter ist die Sicherung der Strassenbrücke über den zweitgrössten Fluss Afghanistans, den Hari-Rud. Da es bei den früheren Baumethoden unmöglich war, die Brückenpfeiler tief im Grundwasser zu fundieren, hat man die Pfeiler auf eine breite Sohlenplatte abgestellt, die quer durch das Flussbett verläuft. Diese Platte wurde im Laufe der Zeit durch das bei Hochwasser mitgeführte Geschiebe so stark ausgewaschen, dass die Standsicherheit der Pfeiler bedroht ist. Bisher wurden nur Teilrenovationen durchgeführt. Nun gilt es, die Brücke durch eine grosszügige Arbeit wieder für einige Jahre zu sichern. […]“
  • The Illustrated London News 1863/1, S. 645: Holzstich der Pul-e Malan.
  • O. v. Niedermayer; E. Diez (1924): Afganistan, pl. 175 und 176: gleiches Objekt.
  • N. H. Wolfe; I. Hansen; B. McCulloch (1966): Herat, a pictorial guide, S. 58: Beschreibung der Brücke.
  • L. W. Adamec (1975): Herat and Northwestern Afghanistan, S. 291–292: Malan: „[…] The bridge in that year [1885] consisted of a string of twenty-seven brick ogival arches, of which three were in ruins, while the crown of a number of the others had been cut through by traffic. The still remaining portion spanned the deepest part of the channel and was used as a roadway where the water was deep. The governor’s endeavours to train the river better under the then existing arches were a failure and this job, for which material is available close by, would entail very extensive works. Some of the piers and many of the arches would have to be rebuilt. […] Again in 1904, Wanliss said there were 20 arches still existing, but many full of holes. […] (Yate, Peacocke, Wanliss.)“
  • D. Brandenburg (1977): Herat, eine timuridische Hauptstadt, S. 44: Die Brücke Pul-i-Malan: „Die achtzehnjochige Brücke über den Hari Rud oder Herat-Fluss im Süden der Stadt bezeichnet einen Ort, der im Laufe der Jahrhunderte grösste strategische Bedeutung besass. […]“
    „Die Brücke soll um 900 von der sagenhaften Fürstin Bibi Nur errichtet worden sein. Seitdem haben unzählige Heerscharen und Karawanen diese Brücke passiert. Babur II. hat die Brücke Pul-i-Malan nicht ohne Grund in die Disposition seiner Studienexpedition 1506, die ihn zu allen bemerkenswerten Baudenkmälern und Gärten führte, mit einbezogen. […]“
    S. 46: Abbildung desselben Objekts: „21. Die Brücke Pul-i-Malan.“
  • N. H. Dupree (1977): An Historical Guide To Afghanistan, S. 257: „[…] This bridge, called Pul-i-Malan, is of unknown date but its picturesque beauty has attracted admiration for many centuries. The Emperor Babur made a special point of including it on his sight-seeing tour in 1506. […]“
    „A popular legend attributes the bridge to Bibi Nur and her sister Bibi Hur who, it is said, devoted much time, effort and money in collecting egg shells to mix with the clay from which the bridge was built. This made it stronger than steel and Heratis delight in recounting the fate of countless modern bridges washed away by floods while Pul-i-Malan remains.“
  • R. Stuckert (1980): Die Grosse Moschee und das Mausoleum des Ghiyat ud-Din in Herat, in: Afghanistan Journal 7/1, S. 3: „Im Gefolge des damaligen Gouverneurs Abdullah Malikiar reisten im Herbst 1942 mein Chef, Bauingenieur Martin Schroeter und ich als junger Architekt im afghanischen Arbeitsministerium nach Herat. Ingenieur Schroeter hatte die Aufgabe, die vom Kalk unterspülte Fundamentplatte der Pul-i-Malan zu sichern. […]“
  • W. Ball (1981): Archaeological Gazetteer of Afghanistan, S. 203–230: Pul-i Malan.
  • F. Aalund (1990): Draft inventory of historic monuments, Herat Province, Afghanistan, File no. 19: Pul-i Malan.
  • M. Fadaeian (2006): Herat Yesterday, Today, S. 116–121: Abschnitt: „Malan Bridge“.
Image No.
RS 380
Collection
Rudolf Stuckert 1940-1946
Series
RS 373-386, Herat, Musalla, Ziyarat Gah
Format
Originalabzug 58/43 mm, Neuer Abzug (1989) 180/135 mm + 235/175 mm
Quality
gut
Place, date
Herat, 1942
Descriptors
  • 1.57 Pictures of Landscapes, Cities
  • 2001. Shahr-i-Herat
  • 6.11 Road Construction and Traffic
  • Latitude / Longitude34.286123 / 62.191311

    You know more about this picture?

    Write to us!